„Unser Stadtladen – regionale Produkte für Schüttorf“

Wer sind wir?
Engagierte Bürger & Produzenten/Vermarkter aus der Region Obergrafschaft im Landkreis Grafschaft Bentheim – die meisten stammen aus der Samtgemeinde Schüttorf.
Derzeit zählt unsere Maillingliste etwa 40 Mitglieder. Auf unseren Treffen sind wir durchschnittlich etwa 4-6 Personen.

Was haben wir vor?

Wir wollen den Handel mit regionalen Produkten stärken. Dazu haben wir folgende Ziele:

  • Den Handel mit regionalen Produkten fördern
  • Lange Transportwege zu vermeiden und somit die Umwelt zu schonen
  • Dem Bürger die Möglichkeit bieten volle Transparenz über ein Produkt zu erhalten
  • Dem Bürger eine zentrale Anlaufstelle für ein buntes Spektrum regionaler Produkte anbieten
  • Dem Bürger ermöglichen ins Gespräch mit Produzenten zu kommen (Face-2-Face)
  • Die Anbieter ermutigen aktiver lokal zu vermarkten
  • Dem Bürger den Genossenschaftsgedanken nahebringen und somit zu ermutigen sich selbst zu engagieren
  • Bildungsarbeit leisten (Was hat eigentlich wann Saison, welches Gemüse wächst hier vor Ort usw. und warum ist regionaler Handel eigentlich so wichtig)
  • Der Austausch unter den Stadtbewohner durch einen gemeinsamen Treffpunkt fördern.
  • (Die Innenstadt mehr beleben)

Mit welchen Vertriebswegen wollen wir dies erreichen?

Es sind viele Dinge denkbar: Mobiler Verkaufsladen, Online-Shop, … Und wir sind für all diese Ideen offen. Vor kurzem wurde uns die ehemalige Sundag-Filiale in der Innenstadt angeboten – hier wollen wir die ersten Schritte wagen.

Welche Produzenten sind mit an Bord?

Wir pflegen eine Liste mit derzeit etwa 35 potenziellen Geschäftspartnern, mit vielen arbeiten wir bereits zusammen. In Zukunft wollen wir auch Produkte aus den Niederlanden anbieten und weitere Partner aus der Region gewinnen.

Wie wollen wir dies finanzieren und bewerben?

Wichtig ist uns eine sehr enge Bindung zum Kunden. Uns ist bewusst, dass viele Mitbürger sich zwar regionalen Produkte sich wünschen, in der Praxis aber deutlich seltener kaufen.

Aktuell planen wir eine Crowd-Funding Kampagne zusammen mit der Volksbank.

Gemeinnützigkeit, Genossenschaftliche Vorteile & Händlermitsprache. Ein Konflikt?
Die Gemeinnützigkeit ist eine essentielle Anforderung an uns selbst. Wird die Gemeinnützigkeit nicht anerkannt, wird unsere Interessengemeinschaft in der jetzigen Konstellation nicht weitermachen können.
Bereits im vorherigen Absatz wurde von Mitgliedervorteilen gesprochen – hier ist zu schauen wie diese aussehen können und in wie fern weiter die Gemeinnützigkeit sichergestellt werden kann. Hier sind wir auf externe Berater angewiesen.

Zudem müssen wir Lösungen für Interessenkonflikte finden. Teil der Interessengemeinschaft sind Händler, deren Produkte in unserem Laden angeboten werden sollen.
Wie gehen wir damit um? Müssen die Produzenten unsere Gemeinschaft wieder verlassen? Müssen sich zwei Gesellschaften gründen. Vielleicht ein Verein zur Wahrung unserer gemeinsamen Ideale und die gemeinnützige Genossenschaft für unseren Laden und unsere Kunden?

Vorab lässt sich bereits folgendes festhalten:
– Derzeit gibt es keine einzige gemeinnützigen Dorfladen Genossenschaft
– Viele andere planen genau wie wir einen gemeinnützigen Dorfladen

Wer hilft uns bei Fragen?

Aufgrund der recht großen Gruppe können wir bereits auf Erfahrungen und Kontakte zurückgreifen.
Für eine potentielle Genossenschaftsgründung hatten wir bereits Kontakt mit einer Genossenschaft aus Uelsen, der GLS Bank, der Landwirtschaftliche Buchstelle Grafschaft Bentheim, sowie der Stelle für Wirtschaftsförderung des Landkreises. Auch mit dem Prozessbegleiter DORV konnten wir bereits ein Gespräch führen. In Alfhausen haben wir die „Markthalle“ besucht, die ein ähnliches Konzept haben.

Außerdem halten wir nach staatliche Fördermöglichkeiten Ausschau.

Wie geht es weiter?

Seit dem ersten Dezember haben wir jeden Samstag geöffnet. Die großere Herausforderung ist es nun,
Umsatz zu generieren und das Sortiment zu erweitern. Ausserdem fehlen noch viele Einrichtungsgegenstände für den Laden. Wir starten dazu demnächst ein Crowd-Funding.