„Unser Stadtladen – regionale Produkte für Schüttorf“

Wer sind wir?
Engagierte Bürger & Produzenten/Vermarkter aus der Region Obergrafschaft im Landkreis Grafschaft Bentheim – die meisten stammen aus der Samtgemeinde Schüttorf.
Derzeit zählt unsere Maillingliste etwa 40 Mitglieder. Auf unseren Treffen sind wir durchschnittlich etwa 6-10 Personen.

Was haben wir vor?

Wir wollen den Handel mit regionalen Produkten stärken. Dazu haben wir folgende Ziele:

  • Den Handel mit regionalen Produkten fördern
  • Lange Transportwege zu vermeiden und somit die Umwelt zu schonen
  • Dem Bürger die Möglichkeit bieten volle Transparenz über ein Produkt zu erhalten
  • Dem Bürger eine zentrale Anlaufstelle für ein buntes Spektrum regionaler Produkte anbieten
  • Dem Bürger ermöglichen ins Gespräch mit Produzenten zu kommen (Face-2-Face)
  • Die Anbieter ermutigen aktiver lokal zu vermarkten
  • Dem Bürger den Genossenschaftsgedanken nahebringen und somit zu ermutigen sich selbst zu engagieren
  • Bildungsarbeit leisten (Was hat eigentlich wann Saison, welches Gemüse wächst hier vor Ort usw. und warum ist regionaler Handel eigentlich so wichtig)
  • Der Austausch unter den Stadtbewohner durch einen gemeinsamen Treffpunkt fördern.
  • (Die Innenstadt mehr beleben)

Mit welchen Vertriebswegen wollen wir dies erreichen?

Es sind viele Dinge denkbar: Mobiler Verkaufsladen, Online-Shop, … Und wir sind für all diese Ideen offen.

Seit Dezember 2018 betrieben wir den „Stadtladen Schüttorf“ in der Innenstadt.

Welche Produzenten sind mit an Bord?

Aktuell beliefern uns 15 Produzenten. In Zukunft wollen wir auch Produkte aus den Niederlanden anbieten und weitere Partner aus der Region gewinnen.

Wer hilft uns bei Fragen?

Aufgrund der recht großen Gruppe können wir bereits auf Erfahrungen und Kontakte zurückgreifen.
Für eine potentielle Genossenschaftsgründung hatten wir bereits Kontakt mit einer Genossenschaft aus Uelsen, der GLS Bank, der Landwirtschaftliche Buchstelle Grafschaft Bentheim, sowie der Stelle für Wirtschaftsförderung des Landkreises. Auch mit dem Prozessbegleiter DORV konnten wir bereits ein Gespräch führen. In Alfhausen haben wir die „Markthalle“ besucht, die ein ähnliches Konzept haben und zu der wir immernoch Kontakt halten.

Wie geht es weiter?

Seit dem ersten Dezember haben wir jeden Samstag geöffnet. Die großere Herausforderung ist es nun,
Umsatz zu generieren und das Sortiment zu erweitern.